Ein persönlicher Rückblick

von Ivonne Dittmar (Geschäftsführerin, Partnerin bei Ruschel & Coll.)

Seit 6 Jahren bin ich nun schon ein Mitglied der „Ruschel-Familie“. Als Ilona Ruschel 1990 den Schritt in Selbständigkeit wagte, stand ich noch vor der Entscheidung nach der neunten Klasse den Wechsel von der POS in die Leistungsklasse der Theodor Neubauer Oberschule, dem späteren Neideckgymnasium in Arnstadt, zu wagen. Ein Schritt, der mich persönlich vor eine große Herausforderung stellte, aber letztlich der erste auf einem langen und spannenden Weg in meiner beruflichen Zukunft war.

Dieser Weg führte mich zwar nicht direkt zu Ruschel und Collegen, aber bereits in den vielen Jahren bis zum 01.09.2014 kreuzte Frau Ruschel öfter meinen beruflichen Weg. Im Juli 1996 war Frau Ruschel ein Mitglied der Prüfungskommission, die mir die Prüfung zur Fachgehilfin in steuer- und wirtschaftsberatenden Berufen abgenommen hat.

Bereits zu dieser Zeit war sie sehr aktiv und ein hoch angesehenes Mitglied der Steuerberaterschaft in Thüringen. Die Kanzlei, in der ich meine Ausbildung absolvierte und danach meine beruflichen Erfahrungen weiter ausbauen konnte, war schon immer gut mit Ilona Ruschel vernetzt. So gab es einige Zeiten in denen Frau Ruschel beispielsweise die Kanzleivertretung für meine damalige Chefin übernommen hat. Immer wieder waren Frau Ruschel und ihre Kanzlei eine Inspiration für neue Wege und eine kompetente Größe in der fachlichen Ausrichtung der Steuerberatung in Thüringen.

2009 war es wieder Frau Ruschel, die mein Prüfungszeugnis zur Steuerfachwirtin unterzeichnete. Und im Februar 2010 stand ich ihr wieder mit klopfenden Herzen und gefühlt leerem Kopf zu meiner Steuerberaterprüfung gegenüber. Ihre große fachliche Kompetenz und ihre Ansprüche an die Qualität unserer Arbeit hat uns alle schon sehr beeindruckt. Aber ihre offene und faire Art gab uns auch die Sicherheit diese Prüfung erfolgreich abzulegen.

Mit der Bestellung zur Steuerberaterin nahm ich nun auch aktiv an der berufsständig organisierten Arbeit der Steuerberaterkammer teil. Immer wieder kreuzten sich unsere Wege und ich lernte Ruschel und Collegen immer mehr als eine Kanzlei kenne, die Ihre Standards deutlich höher ansetzte und immer innovativ mit neuen Ideen und Strategien ihren Weg ging.

Als sich für mich deutlich abzeichnete, dass ich in der Position, in der ich mich Ende 2013 befand, nicht die Ansprüche an meinen Beruf ausleben kann, entschied ich mich nach 20 Jahren zu einem Wechsel. Wohin, war mir da noch nicht klar. Die Bewerbung bei Ruschel & Collegen verlangte mir einiges an Selbstvertrauen ab, da ich massiv von dieser Kanzlei und den Inhabern beeindruckt war.

Es war jedoch der richtige Schritt. Die hohen fachlichen Ansprüche sind mit einem sehr guten Betriebsklima gepaart. Offen und freundlich wurde ich in der großen „Ruschel-Familie“ aufgenommen. Es zeigte sich deutlich, warum diese Kanzlei über die letzten Jahre so erfolgreich gewachsen ist. Frau Ruschel scheut sich nicht neue Wege zu gehen und steht Ideen oder Anregungen aufgeschlossen gegenüber. Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Ich fühlte mich angekommen. Seit 2018 bin ich nun Gesellschafterin und Geschäftsführerin bei Ruschel & Collegen. Das ist eine Entwicklung, die in dieser kurzen Zeit für mich nicht absehbar war, aber ich bereue keinen Tag. Viele neue Menschen bereichern jetzt meine Leben und ich kann meinen Beruf so ausleben, dass ich Mandaten und Mitarbeiter als Menschen positiv beeinflussen kann.

Jetzt gibt es Steuerberatung unter dem Namen Ruschel schon 30 Jahre und es wird auch immer weiter als Begriff für Kreativität und fachliche Spitzenleistung in Thüringen stehen. Denn Ilona Ruschel hat mit einer aktiven Nachfolgeplanung den Weg bereitet, den wir – Christian Ruschel, Steffi Lorenz und ich- erfolgreich und gut gerüstet den nächsten 30 Jahren gehen können.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.