Buchhaltungs- und Gartenbauhistorie in Erfurter Kresse-Gärtnerei

Auch unsere Kolleginnen vom Team Lohnbuchhaltung zog es zu ihrem diesjährigen Teamevent sprichwörtlich ins Grüne. Auf dem Plan stand ein Besuch der Traditionsgärtnerei Fischer, der einzigen aktiven und erhaltenen Brunnenkresse-Klinge in Erfurt. Geschäftsinhaber Ralf Fischer erläuterte vor Ort die Anbau- und Erntemethoden der Brunnenkresse. Zu den idealen Anbaubedingungen gehört nicht nur fließendes Quellwasser. Ein Wassergraben, auch Klinge genannt, der besonders in den Wintermonaten den Pflanzen einen Windschutz bietet, ist erfolgsentscheidend für den Ertrag.

Im Anschluss an die Betriebsführung überraschte Ralf Fischer unsere Kolleginnen noch mit historischen Buchhaltungsunterlagen des elterlichen Betriebs aus den 40er und 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Das Stöbern in handgeschriebenen Buchungsjournalen und Kassenbüchern war für Mitarbeiter eines Steuerbüros eine besondere Freude! Das Prinzip der doppelten Buchführung in Konten (Doppik), welches auch heute noch Grundlage jeder Buchhaltungssoftware ist, war an den schon 70 Jahre alten Dokumenten deutlich nachvollziehbar. Damals wie heute mussten Lohnsteuern und Umsatzsteuern abgeführt werden. Und auch die allgemeine Ortskrankenkasse erhielt von dem Gartenbaubetrieb Beiträge zur Krankenversicherung. Wir danken Herrn Fischer für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung des Bildmaterials.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.